Jena ist die einzige Stadt aus Thüringen, die sich am Wettbewerb „Digitale Stadt“ beteiligt. Dieser wird von der Bitkom in Kooperation mit dem Deutschen Städte- und Gemeindetag durchgeführt. Bis zum 15. März 2017 muss die fertige Bewerbung beim Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) vorliegen. Rund 30 deutsche Städte mit einer Größe von 100.000 bis 150.000 Einwohnern sind aufgerufen, ihre Digitalisierungsprojekte einzureichen. Die Siegerstadt wird im Juni 2017 gekürt und mit einem zweistelligen Millionenbetrag unterstützt.

Jena will diesen Wettbewerb gewinnen und sucht derzeit Unterstützer in der Stadt. Zahlreiche Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur haben bereits reges Interesse bekundet. Auch das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft macht sich für Jenas Bewerbung stark.

Ein Projektteam bearbeitet die verschiedenen Themenfelder. Im Februar soll zu einer Bürgerwerkstatt eingeladen werden, um weitere Impulse zu erhalten.

Die „digitale Stadt“ soll dabei helfen, die Lebensqualität vor Ort zu verbessern. Ein öffentliches WLAN-Netz für alle zählt ebenso dazu wie innovative Handy-Bezahlsysteme bei Parktickets oder im Nahverkehr. Die Verwaltung wird für mehr Transparenz mit dem Ausbau der „Open Data“ Plattform sorgen und die Kommunikation vereinfachen – etwa beim Online-Ausfüllen von Formularen. Großes Ziel ist die barrierefreie Stadt.

Kommentar verfassen