Arbeitsbilanz des Standesamtes 2016

Dresden. Der Erste Bürgermeister Detlef Sittel zog heute, 13. Februar 2017, gemeinsam mit dem Leiter des Standesamtes, Frank Neubert Bilanz der Arbeit der aktuell 31 Standesbeamtinnen und Standesbeamten der Landeshauptstadt Dresden. Sie beurkunden Personenstandsfälle, die sich auf dem Territorium der Stadt ereignet haben. Aus diesen Zahlen ist kein Rückschluss auf die mit Haupt- oder Nebenwohnsitz gemeldete Bevölkerung möglich. Die Arbeitsbilanz bezieht sich auf das Beurkundungsdatum und die Zuständigkeit.

Die Spatzen pfeifen es seit Monaten von den Dächern der Geburtenkliniken – Rekorde kündigten sich an. Jetzt sind ein Plus von 332 Geburten gegenüber 2015 und der Nachwenderekord mit 8542 Geburten in Dresden amtlich. Ungebrochen ist weiterhin die Heiratslust mit 2388 Eheschließungen – die meisten Eheschließungen nach der Wiedervereinigung mit einer Steigerung um 135 Eheschließungen gegenüber 2015. Das sind an 27 Samstagen in der Saison jeweils fünf Eheschließungen zusätzlich in einem Außenobjekt. Weiterhin wurde erstmals die 1000er Marke mit 1019 Samstagseheschließungen geknackt. Das ist eine Steigerung um 30 Prozent gegenüber 2014. Fast jedes zweite Brautpaar hat in Dresden an einem Samstag geheiratet.

Alle in Klammern aufgeführten Zahlen beziehen sich auf 2015.

Geburten 2016

Es wurden 8.542 (8.210) Kinder davon 4355 Jungen und 4187 Mädchen beurkundet. 156 (162) Zwillings- und 5 (3) Drillingspaare erblickten das Licht der Welt. 56 (71) Geburten wurden nachbeurkundet. Diese Kinder wurden im Ausland geboren. Das Geburtsjahr und das Nachbeurkundungsjahr sind im Regelfall nicht identisch. Die Kinder besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit oder es besteht ein anderer Antragsgrund. Es wurden 917 (880) Vaterschaftsanerkennungen aufgenommen. Etwa 55 Prozent der Mütter waren ledig und rund 27 Prozent der Eltern wohnen nicht in Dresden. Exakte Angaben liegen aus technischen Gründen leider nicht vor.

Für Sternenkinder (1) wurden 2016 insgesamt 21 Bescheinigungen ausgestellt. Die Regelung gibt es seit Mai 2013. Standesamtlich eingetragen werden tot geborene Kinder mit einem Gewicht von unter 500 Gramm. 2013 waren es 41 Anträge, 27 Bescheinigungen wurden rückwirkend bis 1979 ausgestellt. 2014 wurden 32 Bescheinigungen rückwirkend bis 2006 ausgestellt. 2015 waren es 24.

Geburten bei denen ein oder beide Eltern eine ausländische Staatsangehörigkeit haben: 1.588 (1.251) Elternteile haben eine ausländische Staatsangehörigkeit. Die Eltern hatten 106 (117) unterschiedliche Nationalitäten. 2016 stand Syrien an erster Stelle mit 144 (26) Nennungen, gefolgt von der Russischen Föderation mit 134 (103), Polen 96 (81), Türkei 85 (81), Tschechische Republik 83 (52), sowie China und Afghanistan mit je 59. 221 (53) Elternteile konnten ihren Personenstand nicht nachweisen. Diese Beurkundungen wurden mit dem Zusatz versehen „Identität nicht nachgewiesen“. Sie stammen wahrscheinlich aus Syrien, Afghanistan, Eritrea, Pakistan, Kosovo und Somalia.

Vornamen: Es gibt keine nennenswerten Veränderungen gegenüber 2015. Bei den Mädchen blieb sogar die Reihenfolge auf den ersten Plätzen von 2015 erhalten. Bei den Jungen gab es nur ein „Stühlerücken“, aber die Spitzenreiter von 2015 blieben auch 2016 unter sich. Siehe Anlage TOP 100 von 2016 und zum Vergleich die TOP 100 von 2015.

Eheschließungen 2016

Es wurden insgesamt 2.388 (2.253) Eheschließungen durchgeführt, davon 1019 (960) am Samstag, 1809 in der Villa Weigang auf der Goetheallee, 140 (135) im Kulturrathaus, 92 (92) im Schloss Albrechtsberg, 81 (90) im Landhaus, 75 (65) im Lingnerschloss, 57 (38) im Schloss Schönfeld, 47 (42) im Rathaus Weixdorf, 27 (0) im Kraszewski-Museum, 20 (19) im Palais im Großen Garten, 17 (10) im Webermuseum, 13 (12) im Stadion und zehn Noteheschließungen bei lebensgefährlicher Erkrankung an anderen Ort. Diese Reihenfolge ist keine Wertung der Beliebtheit der Objekte. Sie ist ein Resultat der angebotenen Termine. In der Hauptsaison von Mai bis September liegt die Auslastung bei 100 Prozent. Die zeitlichen und räumlichen Kapazitäten der Objekte sind sehr unterschiedlich. Die meisten Eheschließungen fanden im September mit 279 und die wenigsten wie jedes Jahr im Januar mit 64 statt.

Eheschließungen bei denen ein oder beide Partner eine ausländische Staatsangehörigkeit hatten: Es heirateten Bürger aus 67 (64) unterschiedlichen Staaten in Dresden. Das betraf 240 (246) Eheschließungen bei denen einer oder beide eine ausländische Staatsangehörigkeit hatten, davon 19 (30) aus Russland, 14 (18) aus der Ukraine, 12 (9) aus China, 11 (5) aus der Tschechischen Republik, 10 (2) aus Frankreich, Frankreich hat sich von Platz 35 aus dem Jahr 2015 auf Platz 5 nach vorn katapultiert. Alle anderen Länder waren bereits 2015 unter den TOP 5. Es wurden 114 Ehefähigkeitszeugnisse ausgestellt, für Bürger die im Ausland heiraten wollen.
Andererseits erfolgten 81 Nachbeurkundungen von Eheschließungen die im Ausland stattgefunden haben für deutsche Staatsangehörige oder bei anderem Antragsgrund.

Lebenspartnerschaften 2016: Es wurden 55 (64) Lebenspartnerschaften begründet, davon 26 (36) Lebenspartnerschaften zwischen Frauen, 29 (27) Lebenspartnerschaften zwischen Männern, 8 (7) Lebenspartnerschaften mit ausländischen Staatsbürgern.
Die Anzahl der Begründungen von Lebenspartnerschaften ist in den letzten 5 Jahren sehr stabil mit einem Durchschnittswert von 56 Paaren pro Jahr.

Sterbefälle 2016:

Es wurden 5928 (6204) Sterbefälle beurkundet, davon hatten 72 (76) Verstorbene eine ausländische Nationalität und kamen aus 46 (44) unterschiedlichen Ländern.

Weitere standesamtliche Zahlen 2016:

Aus der Kirche sind 1.322 (1.570) Personen ausgetreten. Im Sachgebiet Urkundenwesen wurden über das Online-Portal 4425 (4745) Urkunden bestellt. 9495 (6145) Anfragen erfolgten per Brief, Fax und per E-Mail. Es wurden 14133 (14223) Urkunden, 503 (402) Bescheinigungen und 7544 (6532) Registerausdrucke ausgestellt.

Besonderes:

Im Schaltjahr 2016 am Montag, dem 29. Februar 2016 kamen 23 Kinder auf die Welt und es haben 16 Paare geheiratet. Das letzte Kind des Jahres 2016 war ein Mädchen mit der Geburtszeit 23.05 Uhr. Die ersten Kinder 2017 waren ein Junge 2:32 Uhr und ein Mädchen 2:40 Uhr. Insgesamt waren es jeweils 14 Geburten am 31. Dezember 2016 und am 1. Januar 2017.

Kommentar verfassen