Erfurt. Vergangene Woche erregte ein junger Erfurter die Gemüter, weil er über Facebook postete, dass seine schwangere Ex Freundin im Bereich des Wiesenhügels angegriffen worden sein soll. Weiterhin berichtete der Verfasser, dass ein Unbekannter seiner Freundin half und dabei von mehreren Person angeblich verletzt wurde. In der weiteren Folge wären beide Geschädigte im Krankenhaus behandelt worden.

Nachdem der User ausfindig gemacht und vernommen werden konnte und initiierte Ermittlungen zu der Erkenntnis führten, dass es weder die besagte schwangere Frau, noch den verletzten Ersthelfer gab, richteten sich die Ermittlungen der Erfurter Kriminalpolizei (KPI) gegen den 18-Jährigen Erfurter. Der junge Mann erstattete außerdem Anzeige bei der KPI Erfurt wegen übler Nachrede, da er sich im Internet von diversen Medienvertretern verunglimpft sah.

Auf Grund der Äußerungen, die der 18-Jährige zu seinen Facebook-Veröffentlichungen abgab, seiner Weigerung der Benennung seiner angeblichen Freundin und den sich daraus ergebenen Widersprüchen, wurde gegen den Erfurter von Amts wegen mit Tatverdacht des Vortäuschens einer Straftat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Kommentar verfassen